Beispiele - rechtsschutz-check.ch

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Beispiele

Rechtsschutz
 

Die folgenden Beispiele zeigen Ihnen den Nutzen einer Rechtsschutzversicherung - weil es uns allen passieren kann...

Freizeit/Hobby

  • Nach einem Sportunfall verweigert die Unfallversicherung die Kostenübernahme.

  • Die von Ihnen gemietete Ferienwohnung befindet sich, entgegen der Beschreibung im Ferienprospekt, in einem desolaten Zustand.

  • Das neu gekaufte Auto wird ohne die bestellte Sitzheizung geliefert.

  • Ihr Hund wird von einem anderen verletzt.

  • Sie sind mit Ihrem Mountainbike unterwegs und kollidieren mit einem Wanderer. Der verletzte Wanderer verzeigt Sie wegen Körperverletzung.

  • Weil das von Ihnen bestellte Festessen nicht rechtzeitig angeliefert wird, müssen Sie kurzfristig umdisponieren. Trotzdem besteht der Lieferant auf der Bezahlung des Rechnungsbetrages.


Wohnbereich

  • Miete: Nach Beendigung des Mietverhältnisses wird die für die Wohnung bezahlte Mietkaution nicht zurückerstattet.

  • Miete: Das Nachbargebäude wird total renoviert, wodurch erhebliche Immissionen (Lärm und Staub) entstehen. Eine entsprechende Mietzinsreduktion wird vom Vermieter verweigert.

  • Eigentum: Der Verwalter der Stockwerkeigentümergemeinschaft berechnet Ihnen einen Kostenanteil für Aufwendungen, welche gar nicht zu Lasten der Gemeinschaft gehen.

  • Eigentum: Ihr Nachbar will sein Haus zu nahe an Ihre Grundstückgrenze bauen.


Arbeit

  • Anlässlich der Arbeitsverrichtung passiert Ihnen ein Missgeschick, wodurch jemand schwer verletzt wird. Gegen Sie wird ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eröffnet.

  • Ihr Arbeitgeber will von den angeordneten Überstunden plötzlich nichts mehr wissen und verweigert sowohl Kompensation als auch finanzielle Entschädigung.

  • Sie werden ohne triftigen Grund fristlos entlassen.


Strassenverkehr

  • Sie werden beschuldigt, einen Verkehrsunfall verursacht zu haben. Die Polizei verzeigt Sie und das Strassenverkehrsamt eröffnet ein Administrativverfahren (Ausweisentzug).

  • Der Unfallverursacher behauptet seine Ampel hätte auf grün gestanden.

  • Wegen einer kleinen Unaufmerksamkeit haben Sie eine Verkehrsregelverletzung begangen. Der Richter wirft Ihnen grobes Verschulden vor und verurteilt Sie zu einer hohen Geldbusse.

  • Ihr Auto wird bei einer Kollision beschädigt. Die gegnerische Haftpflichtversicherung bestreitet eine Entschädigungspflicht.


Gesundheit

  • Ihre Krankenversicherung weigert sich, die Kosten einer teuren, aber notwendigen Behandlung zu übernehmen.

  • Die Invaliden- bzw. Unfallversicherung geht von einem unzutreffenden Invaliditätsgrad aus undberechnet überdies die Rente falsch.

  • Nach einer Routineoperation treten unerwartete Komplikationen auf. Ihr Hausarzt vermutet einen Kunstfehler. Das Spital stellt dies jedoch in Abrede und verweigert jegliche Entschädigung.



Weitere Beispiele:

Verkehrsrechtsschutz:

  • Max D. hat infolge eines Unfalls, bei dem die Haftung noch unklar ist, eine hohe Busse und eine Vorankündigung für den Führerscheinentzug erhalten. Seine Interessen wurden im Rahmen der Verkehrsrechtsschutz von spezialisierten Anwälten verteidigt. Die Busse konnte um die Hälfte gekürzt werden und der Führerschein wurde nicht entzogen, denn dank Zeugen, die durch die Rechtschutzversicherung ermittelt wurden, konnte die Verwicklung eines Fahrzeugs, das mit überhöhter Geschwindigkeit fuhr, nachgewiesen werden.

  • Frau Müller ist zu schnell gefahren und wurde dabei erwischt. Ihre Verkehrsrechtschutz prüft, ob die Busse oder der Führerausweisentzug gerechtfertigt ist und setzen sich dafür ein, dass die Dauer des Entzugs reduziert wird.


Privatrechtsschutz:

  • Petra C. wurde nach 25-jähriger Tätigkeit im gleichen Unternehmen missbräuchlich und ohne jegliche Entschädigung gekündigt. Die im Rahmen ihrer Privatrechtsschutz beauftragten Experten konnten das Schiedsgericht davon überzeugen, dass sie guten Glaubens gehandelt hat, und erwirkten einen entsprechenden Schadenersatz für sie.

  • Hermann F. kauft im Internet Hi-Fi-Material, das er mit seiner Kreditkarte bezahlt. Bei Erhalt der Bestellung stellt er fest, dass das Material fehlerhaft ist. Doch die Website des Verkäufers lehnt jegliche Ersatz- oder Rückerstattungsansprüche ab. Hermann F. kontaktiert seine Privatrechtsschutz und bekommt Recht.

  • Herr Meier arbeitete als Chauffeur bei einem Transportunternehmen. Nach einer Unstimmigkeit zwischen ihm und seinem direkten Vorgesetzten kündigte dieser ihm fristlos. Dank der Intervention seiner Privatrechtsschutz bezahlte der Arbeitgeber Lohnzahlungen und Entschädigungen in der Höhe von CHF 5'000 und stellte Herrn Meier ein gutes Zeugnis aus.


 
 

Wir weisen Sie darauf hin, dass es sich bei diesen Beispielen, um eine gekürzte Darstellung im Sinne einer kompakten Übersicht handelt, die keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt.  Für die abschliessende Leistungsaufzählung und -pflicht, verweisen wir auf den entsprechenden Versicherungsantrag, die Allgemeinen Versicherungsbedingungen, sowie den Zusatzbedingungen, welche die Grundlagen des Versicherungsvertrages bilden. Diese Beispiele bleibt jederzeit und ohne Vorankündigung unter Vorbehalt von Änderungen.

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü